Epagneul Breton Hündin Manila *04.12.2008*, oftmals "kleines Hexlein oder Mäuslein" genannt

 

 

 

 

 

 

Manila kam am 13.Juni 2010 als völlig traumatisierte magere Hündin zu uns, und das obwohl sie zuvor schon 3 Monate bei einer Pflegefamilie die schöneren Seiten des Lebens kennenlernen durfte.

Sie kam aus Movera-Zaragoza direkt nach Deutschland und ist nur ganz knapp dem Tod entronnen, der sie in der Tötungsstation eingeholt hätte, wenn sich die Orga "Bretonen in Not"nicht für sie eingesetzt hätte.

Ihre Vergangenheit kennen wir nicht, ausser dass sie wohl bereits in ihrem jungen Alter schon Welpen hatte, die tot auf die Welt kamen.

Das wurde wohl zu ihrem Verhängnis, denn wer braucht schon den Ballast eines "zuchtuntauglichen" Hundes.....

Vielleicht bin ich sogar dankbar dafür, ihre genaue Vergangenheit nicht lückenlos kennen zu müssen.

Manila hat sich jedenfalls zu einer richtigen Frohnatur gemausert ( von ein paar kleinen Baustellen abgesehen), und fast könnte man glauben, dass sie das Lachen erlernt hat.

Sie ist im wahrsten Sinne des Wortes ein unermüdlicher Wirbelwind, ihren hervorragend ausgebildeten Jagdtrieb kann sie in keinster Weise leugnen.

Fremde Menschen werden wohl nie ihre Freunde werden, aber wenn sie Zutrauen gefasst hat, dann überwältigt sie  mit ihrer unglaublichen Sanftmut und Zärtlichkeit.

Sie hat unser aller Herz im Sturme erobert, und sie ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken.

Wir sind überglücklich sie bei uns zu haben.

Ihr größtes Hobby sind Vögel jeglicher Art, die sie auch hingebungsvoll beobachten kann.